mobile familienberatung mfb » Geschichte | mobile familienberatung mfb

Geschichte

Die Mobile Familienberatung blickt auf eine lange und bewegte Zeit zurück. 1996 als Projekt Familienbegleitung Limmattal initiiert, konnte sie schon nach zwei Jahren weiter ausgebaut werden. Neben dem Bezirk Dietikon arbeitete sie ab 2000 auch im Auftrage der Bezirke Affoltern, Dielsdorf und Bülach; ab 2001 auf der Basis einer Leistungsvereinbarung.

Unter dem Dach der Mobilen Familienberatung & Krisenintervention wurden seit August 2006 vier unterschiedlich intensive Angebote umgesetzt (Familienbegleitung, Familienstabilisierung, Familienaktivierung und Intensivabklärung). Nach Abschluss der Projektphase wurde 2010 eine Erweiterung der bewährten Angebote auf das ganze Kantonsgebiet beantragt. Die Finanzlage des Kantons erlaubte es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, die Aufsuchende Familienarbeit ins Grundangebot der Kinder- und Jugendhilfe aufzunehmen. Der Kanton unterstützte jedoch die Überführung des bestehenden Angebots in eine private Trägerschaft und ermöglichte damit, die im Kindesschutz spezialisierten Angebote in Zukunft auch in andern Regionen des Kantons Zürich anzubieten. Die Leiterin der mfb sowie zwei Mitarbeiterinnen des bisherigen Teams gründeten darauf im November 2011 unter neuem Namen eine gemeinnützige GmbH:
Die Mobile Familienberatung mfb GmbH.

Seit 2012 behauptet sich die mfb erfolgreich auf dem freien Markt. Die Angebote werden laufend dem Bedarf angepasst. Inzwischen gehören zusätzliche Angebote wie Intensivabklärung, Besuchsbegleitungen, KOFA-Schule und Rückplatzierungen zur bewährten Angebotspalette der mfb.