mobile familienberatung mfb » Ablauf und Zusammenarbeit | mobile familienberatung mfb

Ablauf und Zusammenarbeit

Wenn die Kostengutsprache vorliegt, beginnt die Intervention mit einem Erstgespräch mit den Eltern, der zuweisenden Fachperson und der Mobilen Familienberatung (Fachleitung und FamilienberaterIn). Nach Möglichkeit nehmen die Kinder und Jugendlichen auch daran teil.

Das Erstgespräch dient der Auftragsklärung, der Formulierung von Zielen und Veränderungswünschen. Bei Bedarf und in Absprache mit der zuweisenden Fachperson und der Familie nimmt die Beraterin/der Berater während der Familienintervention an Gesprächen mit anderen Fachpersonen im Umfeld der Familie teil.

Je nach Angebot wird nach zwei bis drei Monaten ein Standortgespräch in der gleichen Zusammensetzung vereinbart, um eine erste Rückmeldung zum Stand der Arbeit und der Zielerreichung zu geben (Indikationsbericht wird erstellt). Bei Bedarf werden die Ziele und die Intensität des Einsatzes angepasst oder notwendige Massnahmen besprochen und gegebenenfalls eingeleitet. Bei den Angeboten Familienaktivierung und Intensivabklärung findet das Standortgespräch bereits nach drei bis vier Wochen statt. Bei KOFA-Schule gibt es ein Erstgespräch und Auswertungsgespräch, bei den begleiteten Besuchen ein Standortgespräch jeweils zwischen den einzelnen Phasen.

Die Zusammenarbeit wird mit einem Schlussgespräch inkl. Schlussbericht beendet.

Um die Nachhaltigkeit der Intervention zu überprüfen, wird drei Monate nach Abschluss ein Telefongespräch mit der Familie (Follow up) geführt inkl. Rückmeldung an die zuweisende Fachperson.